Die Tore der Social Media Stadt


Die Burgen von früher sorgten dafür, dass die Menschen durch die dicken Mauern sicher, aber auch eingesperrt waren. Die mittelalterlichen Burgen wurden mit der Zeit von den Städten abgelöst. Diese waren auch von Mauern umgeben, aber durch große einladende Tore unterbrochen. Diese Tore dienten der Kommunikation und dem Handel und waren wesentlich besser, als die alten Burgen. Kam man durch ein Tor in die Stadt, dann unterwarf sich die jeweilige Person automatisch den Regeln dieser Stadt. Dies galt für wirklich jeden Menschen, der Einlass erbat. Ging eine Person durch das Tor nach draußen, suchte sie die offene Kommunikation mit der Welt und nahm die Benimmregeln der Stadt mit. 

Diese Entwicklung ist mit der heutigen Zeit vergleichbar. Die Regeln unseres Elternhauses und der gesellschaftlichen Umgebung wenden wir tagtäglich an. Wir gehen in den Kindergarten, in die Schule oder zur Arbeit, wo überall Regeln gelten und eingehalten werden. Seit einigen Jahren bietet sich uns die Flucht in die Social Media Welt an, wo keine festen Regeln erkennbar sind. Wo jeder seinen Frust, seine Wut und mehr an anderen Menschen auslassen kann, ohne Folgen fürchten zu müssen. Zum Glück verhalten sich nicht alle Menschen so. Durch die heutige Informationsüberflutung sind wir jedoch zur Selbstkontrolle gezwungen, was vielen nicht gelingt. Kinder die sich überall benehmen müssen, zu Hause auf einmal keine Regeln mehr zu kennen scheinen, sagen es oft treffend: „Überall gibt es Regeln, da muss ich mich immer benehmen. Das ist sehr anstrengend und irgendwo will ich doch so sein, wie ich bin.“ Ähnlich ist es mit den Erwachsenen, die sich im Internet nicht zu benehmen wissen. Auch Erwachsene wollen so sein, wie sie sind. Und die sozialen Medien zeigen ihnen keinerlei Grenzen auf.

Im Internet gibt es natürlich Regeln. Diese Regeln lernen wir nicht von den Eltern. Wir gehen diese Regeln ein, indem wir eine Webpräsenz oder ein Forum und vor allem ein soziales Netzwerk aufsuchen. Dort werden Regeln aufgestellt, an die Sie und andere User sich zu halten haben. Wer es nicht macht, wird eventuell gemeldet und könnte im schlimmsten Falle seinen Account gesperrt bekommen. Die weltweit agierenden Konzerne, wie z.B. Facebook, zwingen uns, Regeln auf ihren Plattformen einzuhalten. Jedoch nur wenige Menschen lassen sich in Ihrem Kämmerchen von diesen Regeln aufhalten. Dies liegt auch daran, dass diese Regeln sich von Netzwerk zu Netzwerk unterscheiden und ständig ändern. Viele Nutzer ignorieren geflissentlich diese Regeln, weil in ihrem Kämmerchen eigene – ihre – Regeln herrschen.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: