Olympische Geschichten Teil 3


Für die Rechte der Frauen

Die Leichtathletin Sarah Attar kam in London 2012 bei den Olympischen Spielen im 800-Meter-Vorlauf als Allerletzte ins Ziel. Sie hatte einen Rückstand von mehr als eine halbe Minute auf die zweitlangsamste Läuferin. Trotzdem bekam Sie von hunderten von Zuschauern stürmischen Applaus, als sie die Ziellinie überquerte. Was war der Grund? Attar war die erste Frau Saudi-Arabiens die an den Olympischen Spielen teilnehmen durfte. Mit langen Hosen und Kopftuch bestritt Sie den Wettkampf. Sie wurde nicht nur in Ihrem Heimatland zu einer Symbolfigur aufgrund dieser Entschlossenheit mit Ihrem Kampf für die Rechte der Frauen in ihrem von patriarchalischen Strukturen geprägten Land.

„Es ist schon deshalb eine große Ehre und ein unglaubliches Gefühl, weil ich die saudischen Frauen vertreten darf‘,‘ erklärte Attar in einem Interview. „Ich weiß, dass ich damit etwas bewegen kann.“

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: