Unser digitaler Konsumwahnsinn

Sachen im Internet auszusuchen und dann zu kaufen, zumindest kurzfristig, das macht ein richtig gutes Gefühl.

Was werden wir zu uns selbst die Woche darauf sagen: „Ich bin sehr glücklich und froh, dass ich das alles für mich gekauft habe.“? Es geht nicht um einzelne gekaufte Sachen. Es geht um alles, was wir haben wollen. Dass ich immer das aktuellste Smartphone haben will, das kann gut sein, wenn ich damit eine lange Erfüllung habe oder es beruflich stark nutze. Dass ich viele Schuhe habe, kann das Gegenteil bewirken, weil ich so oder so immer meine zwei drei Lieblingsschuhe anhabe. Hier fehlt oft der Fokus auf sich selbst, wie Steve Jobs bei seiner berühmten Stanford Rede in vier kurzen Worten formuliert hat:

„stay hungry, stay foolish“

Was werden wir auf dem Sterbebett zu uns selbst sagen?

Selbstversuch:

Kaufen Sie einmal für einen Monat nichts! Einfach nichts, was Sie nicht zwingend und absolut notwendig für Ihr tägliches Überleben brauchen!

Sehen Sie es als Test Ihrer mentalen Konsumstärke an…

Ich wünsche Ihnen die nächsten vier Wochen tolle Freunde, eine beständige Beschäftigung mit Ihren Alltagsdingen und daraus viel Sinn für Ihr Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.